• Schriftgröße:  A   A   A
  • Otto Lakmaier

    Print Friendly

    Otto Lakmaier

    Otto Lakmaier war als Darsteller, Dramaturg und Autor tätig

    • 1936 in Wien geboren
    • 1954 und 1955 Darstellung des Faust in Faust 1 und des Hamlet in Aufführungen einer Laienbühne vor der Kuffner-Sternwarte, Ottakring
    • 1955 Reifeprüfung, humanistisches Gymnasium
    • Beginn einer Beamtenlaufbahn im Zentralbesoldungsamt
    • 1956 Begegnung im Theater Experiment mit Conny Hannes Meyer, Mitwirkung an einigen Produktionen des Hauses
    • 1958 und Folgejahre: Auftritte in den Gastspielen der von Meyer soeben gegründeten Komödianten an vielerlei Spielorten, auch außerhalb Wiens
    • 1959 zweijähriges Seminar für soziale Berufe des Kalasantinerordens; in den Sommern Vermessungsarbeiten in westlichen Bundesländern für das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (Herstellung der Generalkarte Österreich)
    • 1961 Lektorat und Büroarbeit im Klosterneuburger Buch- und Kunstverlag
    • 1962 Hilfsarbeit in metallerzeugenden Großbetrieben in Meschede/Ruhr u. Dortmund, NRW
    • 1963 Beginn der Tätigkeit in der Sozialversicherung (Pensionsfeststellung nach dem ASVG)
    • 1965 und viele Folgejahre: zunehmender Besuch von Vorlesungen, Seminaren und Bibliotheken bei abnehmender Erwerbstätigkeit;Studium der Soziologie
    • 1966 bis 1968 Sekretär der Aktion für Frieden und Abrüstung (vormals Ostermarsch-Bewegung) und Mitredakteur von deren Organ Aktiv
    • 1971 Verehelichung; viel später Geburt eines Sohnes, dann einer Tochter
    • 1978 Rigorosen und Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Wien
    • Einladung durch Meyer, mit ihm ein Stück über das verdrängte Schicksal der österreichischen Demokraten um 1790 zu schreiben, was im Jänner 1979 zum legendären Renner der historischen Montage Des Kaisers treue Jakobiner führte
    • Beginn der Tätigkeit als Dramaturg der Komödianten, inzwischen im Theater im Künstlerhaus: bis 1985 42 Programmhefte u. -folder, meist mit eigenen Leit-Essays zu den Produktionen, gestaltet. Das Programmheft zu Mattias Brauns Die Perser wurde von dem Arbeitskreis Sprechtheater des Bundes der Theatergemeinden als eines der zwanzig besten deutschsprachigen Programmhefte der Spielzeit 1982/83 beurteilt. (Veröffentlicht in Theaterrundschau, 30. Jahrgang, November 1984, Bonn, Bundesausgabe Nr. 11)

    1985 und Folgejahre: freiberufliche Tätigkeit, der u. a. folgende Produkte entstammen:


    • 1986 Gläser, die die Welt verändern – eine Kulturgeschichte der Brille, Drehbuch für eine 45-Minuten-Dokumentation von ORF und ZDF in der Reihe Kulturgeschichte des Alltags
    • 1988 Shakespeare fürs Theater – Übersetzungen und Neufassungen von Hans Rothe, ein Kompendium sämtlicher Shakespeare-Dramen mit Handlungsablauf, Herkunft der Fabel, Stoff- und Motivgeschichte bis Shakespeare, Behandlung durch ihn, Werksgeschichte bis heute sowie speziell die Maßnahmen Rothes, mit Daten zur Uraufführung seiner Fassung samt Presseecho dazu, mit Vorwort und Anhang über Rothes Intentionen etc., Thomas-Sessler-Verlag, Wien-München 1988
    • 1989 Österreichische Kompnonisten der Gegenwart – 162 Kurzbiographien mit Werkauswahl, Charakteristik und ausgewählter Bibliographie als Teil des Musikhandbuchs für Österreich von Harald Goertz, hg. vom Österreichischen Musikrat, Verlag Doblinger Wien-München 1989
    • 1990 Film, Video, Foto – Handbuch zu Produktion, Förderung, Forschung und Umfeld des österreichischen Film-, Video- und Fotoschaffens, hg. vom BM für Unterricht, Kunst und Sport, Europaverlag Wien-Zürich 1990
    • 1991 Darstellende Kunst – Reihe: Handbuch der öffentlichen Kunstförderung in Österreich, hg. vom BM für Unterricht und Kunst, Wien 1991; aktuell ergänzt 1992
    • 1993 Der Experimentalfilm – Dokumentation zum Vorführungs- und Akzeptanzverlauf öffentlich geförderter österreichischer Experimentalfilme, u. a. aufgrund von Recherchen im Archiv Hanns Sohm (Staatsgalerie Stuttgart) zum Wiener Aktionismus, hg. vom BM für Unterricht und Kunst
    • 1994 Provokation – Einst und heute – Hauptreferat zur Jahrestagung des Sonnenberg-Kreises Österreich im Europahaus Hietzing
    • 2001 Pensionsantritt
    • 2009 Beitritt zum neu gegründeten Verein der Freunde der Komödianten

    ▲ nach oben ▲

    Otto Lakmaier bei Conny Hannes Meyer 1

     CSV
    Des Kaisers treue Jakobiner

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Künstlerhaus Lakmaier Otto Premiere: 19.01.1979 1978/79
     CSV
    Die Pompfüneberer

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Andere Lakmaier Otto Premiere: 14.06.1962 1961/62
     CSV
    Trommeln und Disteln

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Andere Lakmaier Otto Premiere: 12.10.1959 1959/60
     CSV
    Banger Oktober

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Andere Lakmaier Otto Premiere: 16.10.1959 1959/60
     CSV
    Trommeln und Disteln

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Andere Lakmaier Otto Premiere: 15.10.1960 1960/61
     CSV
    Die Ermittlung

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Künstlerhaus Lakmaier Otto Premiere: 13.03.1979 1978/79
     CSV
    Kinder der Sonne?

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Künstlerhaus Lakmaier Otto Premiere: 23.11.1979 1979/80
     CSV
    Die Verschwörung des Fiesco

    Spielstätte

    Mitwirkender

    Premiere

    Spielzeit

    Spielstätte

    Darsteller

    Premiere

    Spielzeit

    Künstlerhaus Lakmaier Otto Premiere: 30.11.1982 1982/83

    Funktion

    Produktion

    Quellenverzeichnis:

    1. Walter Schlögl “Conny Hannes Meyer und seine Komödianten”, Universität Wien 1994, Band 2